Balkonien – das trendige Reiseziel für den Urlaub auf dem Balkon

Saatbänder: Erleichterung beim Aussäen

Quälen Sie sich noch immer damit ab, Samen per Hand in die Erde zu bringen? Hier ein Löchchen, dort ein Löchchen und nie ist es im richtigen Abstand? Warum machen Sie es sich eigentlich so schwer? Die Lösung sind Saatbänder, die einfach ausgelegt werden müssen. Die Samen sind im richtigen Abstand zueinander und Sie haben nicht die Probleme, dass die Pflanzen ungleichmäßig wachsen, sich gegenseitig den Platz streitig machen oder die Aussaat nicht ganz dem optischen Anspruch genügt.

Kinderleichtes Pflanzen durch Saatbänder

Wenn Sie sich für Saatbänder entschieden haben, dann ist die Handhabung denkbar einfach. Zuerst müssen Sie eine rund ein Zentimeter tiefe Saatfurche in den aufgelockerten Boden ziehen. Dort hinein legen Sie nun das Saatband und bedecken es mit ein wenig Erde. Nun wird angegossen und in der Folge immer schön feucht gehalten.

Saatbänder

© Heike Rau – Fotolia.com (#40749772 – Saatbänder)

Neben der leichteren Direktaussaat haben die Saatbänder noch weitere Vorteile. So können Sie beispielsweise bestimmte Formen oder Muster legen. Auch können die Samen nur schwer von Vögeln aus der Erde geholt werden.

Saatbänder selbst herstellen

Ja, auch das ist möglich! Saatbänder selber machen ist aus zwei Gesichtspunkten sinnvoll: Zum einen sind fertige Saatbänder relativ teuer, zum zweiten gibt es nur eine begrenzte Auswahl. Möchten Sie selbst eine Kombination oder eine Pflanze mit einem Saatband aussäen, die es nicht zu kaufen gibt, dann machen Sie es doch einfach selbst.

Zwei Möglichkeiten haben wir für Sie gefunden. Eine etwas umfangreichere und eine einfache. Beginnen wir mit der Umfangreichen:

  1. Schneiden Sie einen rund zwei Zentimeter breiten Streifen aus einer Tageszeitung aus.
  2. Rühren Sie ein Gemisch aus Wasser und Mehl zu einer dickflüssigen Paste an.
  3. Diese Paste wird nun im entsprechenden Pflanzabstand (je nach Pflanze unterschiedlich) in Form eines kleinen Punktes auf die Zeitung gebracht. Dies können Sie beispielsweise mit einem Löffel tun oder mit einem Zahnstocher.
  4. Auf die so entstandenen Punkte wird nun jeweils ein Samen gelegt.
  5. Lassen Sie das Ganze mehrere Stunden austrocknen.
  6. Nun ist Ihr Saatband fertig und kann in die Erde gebracht werden.

Oder wollen Sie es lieber einfacher? Na dann los!

  1. Nehmen Sie mehrere Blatt Clopapier in der gewünschten Länge.
  2. Feuchten Sie dieses an und legen Sie es auf eine Kunststoffunterlage.
  3. Legen Sie die Samen im entsprechenden Abstand mittig auf das Papier.
  4. Falten Sie es in der Mitte, sodass die Samen im Innern eingeschlossen sind.
  5. Noch mal etwas befeuchten und trocknen lassen.
  6. Alternativ können Sie auch das feuchte Clopapier in die Erde bringen. In diesem Fall ist es sinnvoll, wenn Sie das Papier gleich auf die Erde legen, denn feuchtes Toilettenpapier kann schnell reißen.

Na, war doch gar nicht schwer, oder? Beides macht ein bisschen Arbeit, das ist klar. Aber diese Arbeit nehmen wir doch gern auf uns, weil wir wissen: Selbst gesätes Gemüse schmeckt einfach am besten.

Comments are closed.