Balkonania

Balkonien – das trendige Reiseziel für den Urlaub auf dem Balkon

Windschutz für Kübelpflanzen

16 - April - 2014 | 2 Kommentare
Windschutz für Kübelpflanzen

© ehrenberg-bilder – Fotolia.com (#24253281 – Haus mit Vorgarten)

Auch wenn in unseren Breitengraden ein eher gemäßigtes Klima herrscht, vor Wetterkapriolen sind auch wir in Deutschland nicht gefeit. In Zukunft wird das durch die Klimaerwärmung wohl immer schlimmer werden. Ein Grund mehr, sich um Windschutz für Kübelpflanzen zu kümmern. Balkon- und Terrassenpflanzen sind dem Wind oft schutzlos ausgeliefert, man sollte also aktiv werden, will man seine kostbaren Pflanzen entsprechend schützen. Es sind nur ein paar Handgriffe, die viel bewirken können.

Windschutz für Kübelpflanzen – der Standort ist wichtig
Je offener sich ein Balkon oder eine Terrasse präsentieren, umso leichter hat es der Wind. Wenn Sie die Möglichkeit haben, dann verkleiden Sie das Geländer, das bringt schon mal sehr viel. Auch sollten Sie die Pflanzen nicht allzu offen platzieren, sofern Sie keine anderen Maßnahmen ergreifen. An der Wand oder in einer Ecke kann weniger passieren, als am offenen Geländer, an einem freien Platz, auf einem Tisch oder auf dem Fensterbrett. Ein kräftiger Windzug und schon kippen die Pflanzen um.

Windschutz für Kübelpflanzen – festbinden!
Die wohl einfachste Lösung, um Kübelpflanzen vor dem Umkippen zu schützen, ist das Festbinden. Sofern Sie ein Geländer, Ösen in der Hauswand oder eine andere Möglichkeit haben, Ihre Pflanzen zu fixieren, sollten Sie es tun. Achtung: Verwenden Sie dafür immer breite Schnüre und legen Sie immer ein wenig Schaumstoff unter, damit Sie die Pflanzen nicht beschädigen. Fixieren Sie die Kübelpflanzen immer an einem stabilen Pflanzenteil möglichst weit unten. So kommt Stabilität hinein und starke Windböen können die Pflanzenteile nicht umbiegen oder abbrechen.

Windschutz für Kübelpflanzen – beschweren!
Zusätzliche Stabilität erreichen Sie übrigens auch, wenn Sie die Kübelpflanzen beschweren. Dazu sollten Sie die Pflanzen samt Blumentopf in einen größeren Übertopf geben, die Hohlräume werden mit Steinen gefüllt. Schon haben Sie einen unsichtbaren Windschutz für Kübelpflanzen, der starken Winden standhält. Im Fachhandel gibt es im Übrigen auch Topfstützen, die stabilen Halt versprechen. Diese bestehen aus einer Art Gurt, der um den Blumentopf gelegt wird. Daran können Sie nun die Stützen einfach befestigen und Ihre Kübelpflanzen trotzen starken Winden.

Windschutz für Kübelpflanzen – zusammenstellen!
Wenn Ihre Pflanzen relativ geschützt stehen und Sie sie nur ab und an vor starken Windböen oder einem Sturm schützen möchten, dann können Sie sie auch einfach zu Gruppen zusammenstellen. Topf an Topf wird so ein stabiles Gebilde daraus, ohne etwas zu montieren oder festzubinden.

Allerdings sollten Sie auch daran denken, dass bei starken Winden nicht nur die Kübel umgeweht werden können, Pflanzen die nicht allzu stabil sind, können leicht abbrechen und die Pflanze nachhaltig schädigen. Am sichersten ist es natürlich, vor Stürmen die Pflanzen nach drinnen zu holen. Haben Sie diese Möglichkeit nicht, dann stabilisieren Sie schwache und hochwüchsige Pflanzen mit starken Stäben oder auch mit Pflanzenhaltern, die Sie im Fachmarkt bekommen können.

Mit unseren Tipps sollte ein Windschutz für Kübelpflanzen ausreichend gegeben sein und so wenig wie möglich passieren. Bei Tornados und Hurrikans nützen die Tipps aber vermutlich wenig …

 

Weitere Artikel rund um das Reiseziel Balkonien

2 Kommentare

  1. gerholz sagt:

    Hallo Balkonania Team

    Wirklich eine tolle Zusammenstellung von „Windschutz für Kübel und Terrassenpflanzen“.
    Ein Hilfsmittel fehlt mir aber noch und zwar „Topfstützen“ die man auch unter den selben Namen z. B. bei Google findet.
    Ich verwende die Topfstützen nun seit drei Jahren für unsere Oleander der grösste ist 2,4 m hoch in einem 55cm Topf, seitdem ist keiner mehr umgefallen.

    mfg
    Gerholz

  2. cane sagt:

    Hallo Gerholz,
    lieben Dank für den Tipp!
    Das muss ich unbedingt mal an meinem eingetopften Kirschlorbeer ausprobieren – der Topf ist wenig standhaft…
    Viele Grüße, Carola