Balkonien – das trendige Reiseziel für den Urlaub auf dem Balkon

Narzissen auf dem Balkon – Ostern kann kommen

7 - Oktober - 2013 | 4 Kommentare
Narzissen

© MARIMA – Fotolia.com (#31977986 – Narzissen)

Narzissen (Narcissus) gehören zur Familie der Amaryllisgewächse und machen nicht nur im Garten, auf Wiesen und in Blumenbeeten ein gutes Bild, sondern auch im Blumentopf und im Blumenkasten auf Balkon und Terrasse. Es gibt sie in unterschiedlichen Farben und Sorten. Wenn man bedenkt, dass Narzissen in zwölf Klassen eingeteilt werden, darunter die Trompetennarzissen, die Engelstränen-Narzissen, die groß- und kleinkronigen Narzissen und auch die Jonquillen, dann kann man sich vorstellen, wie üppig die Vielfalt ist. Die Farben reichen von Weiß über Gelb bis hin zu Orange, Rosa und Lachsfarben – und eine wilde Kombination aus diesen Farben ist auch nicht gerade selten.

Der ideale Standort für Narzissen auf dem Balkon
Narzissen mögen es sehr sonnig. Ein bisschen Schatten ist ok, aber wenn Balkon Terrasse nach Norden ausgerichtet sind und wo nur wenig bis gar keine Sonne hinkommt, ist das Vorhaben, Narzissen auf dem Balkon anpflanzen zu wollen, wohl zum Scheitern verurteilt.

Ideal wäre es, wenn die Pflanzen nicht direkt im Regen stehen würden, damit die Erde nicht permanent nass ist. Ist das nicht möglich, dann muss zwingend eine Drainage oder ein Abfluss geschaffen werden, denn Staunässe führt zu Fäulnis an den Blumenzwiebeln.

Die optimale Pflege für Narzissen im Balkonkasten
Narzissen werden auch Osterglocken genannt. Osterglocken im Balkonkasten sind sehr pflegeleicht. Wichtig ist, dass Sie beim Setzen der Blumenzwiebeln nährstoffreiche Erde verwenden. Bevor die Narzissen blühen, sollten Sie noch eine kleine Düngergabe der Erde beimischen, das verlängert die Blüte entsprechend. Ansonsten ist regelmäßiges Gießen wichtig. Lieber mehrmals weniger als einmal viel. Die Erde sollte immer leicht feucht sein, aber nicht nass. Auch hier gilt: Staunässe vermeiden!

Nach der Blüte wird diese, sobald sie verblüht ist, abgeschnitten. Der Rest, also das Grün der Narzisse, bleibt so lange im Topf, bis es verwelkt ist. Während dieser Zeit dürfen Sie das Gießen nicht vergessen, damit die Blumenzwiebel Nährstoffe tanken kann, die sie für die Blüte im kommenden Jahr braucht.

So werden Narzissen gepflanzt
Narzissenzwiebeln kommen immer ungefähr doppelt so tief in die Erde als ihr Durchmesser beträgt. Pflanzen Sie zu tief, kann sich die Narzisse nicht richtig entwickeln, pflanzen Sie zu knapp unter der Erde, dann kann sie umfallen. Die beste Pflanzzeit der Narzisse ist der Herbst. Von Ende August bis Ende November können die Zwiebeln in die Erde. Dies sollte auf jeden Fall vor dem ersten Frost geschehen. Je nach der Länge des Winters blühen Narzissen zwischen März und Mai. Sofern Sie die Blumen im Innern vorziehen, kann die Blütezeit vorgezogen werden.

Ab und an kann es sein, dass die Narzisse nicht mehr richtig blüht. Dann ist vermutlich der Blumentopf zu klein und Sie sollten sie umtopfen. Dazu wird die Blumenzwiebel ausgegraben, komplett von Erde befreit – unter Wasser oder per Hand – und in einen neuen Topf mit frischer Erde gepflanzt.

Was ist noch zu beachten bei Narzissen auf dem Balkon?
Während der Sommermonate können die Narzissen durchaus in der Erde belassen werden, sofern Sie den Blumentopf nicht brauchen. Dann stellen Sie diesen an einen kühlen und dunklen Ort und gießen die Narzisse nicht. Erst ab Herbst, wenn sie wieder nach draußen kommt, wird wieder regelmäßig gegossen. Alternativ können Sie die Zwiebeln auch ausgraben. Dann werden diese von Erde befreit und kühl und trocken gelagert. Nicht übereinander legen oder zudecken. So werden Fäulnis und Schimmel vermieden.

Besonders schön sind Narzissen in Gruppen zusammengepflanzt, aber auch in Kombination mit Tulpen und Hyazinthen. Gestalten Sie hübsche Blumenkästen oder Blumenschalen und erfreuen Sie sich an diesen tollen Frühlingsboten, die endlich den Winter vertreiben.

 

Weitere Artikel rund um das Reiseziel Balkonien

4 Kommentare

  1. Philipp Schneider sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren
    Ich habe nur eine Frage.

    Wann kann man Narzissen vermehren?

    wichtig wäre die Jahreszeit!
    Ich danke ihnen schon mal im vorraus.
    mit freundlichen grüssen

    Philipp Schneider

  2. cane sagt:

    Zum einen vermehren sich die Narzissen durch die Brutzwiebeln von ganz alleine – man muss sie also im Grunde nur gewähren lassen. In den Beeten entstehen so im Laufe der Zeit sehr ansehnliche Bestände.

    Eine andere Möglichkeit der Vermehrung ist die sogenannte Teilung. Da brauchen Sie aber etwas Geduld. Das Laub muss nach der Blüte komplett vergilbt sein. Wenn das der Fall ist, können Sie die Tochterzwiebeln von der ausgegrabenen Mutterzwiebel entfernen.

    Aber auch durch die Samen können die Narzissen vermehrt werden. Allerdings weiß ich nicht, wann die Samen gelegt und wo bezogen werden können.

  3. Tatjana sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Ich habe Osterglocken in Töpfen zusammen mit anderen (Sommer)Blumen auf dem Balkon, also müsste ich die Zwiebeln ausgraben, die Erde wegmachen und dunkel und trocken lagern, richtig? Es steht aber auf dem Artikel, dass man es erst macht, wenn all das Grüne verwelkt ist. Jetzt haben wir schon Mitte-Juni und sie sind immer noch nicht alle verwelkt, viele Blätter „hängen“ noch da. Was soll ich in dem Fall lieber machen?

    Vielen Dank!

    Mit freundlichen Grüßen,

    Tatjana

  4. cane sagt:

    Liebe Tatjana,
    Osterglocken brauchen leider eine ganze Weile, bis das Laub welk geworden ist (meine Freiland-Narzissen brauchen auch noch eine ganze Weile). Zugegeben: Das sieht nicht wirklich ansprechend aus. Im Grunde gibt es zwei Möglichkeiten … Augen zu und abwarten oder im Herbst neue Zwiebeln kaufen bzw. im nächsten Frühjahr ein fertiges Arrangement.
    Viele Grüße, Carola