Balkonania

Balkonien – das trendige Reiseziel für den Urlaub auf dem Balkon

Wandelröschen: Farbe, Farbe wechsle dich

31 - Januar - 2013 | Kommentare deaktiviert für Wandelröschen: Farbe, Farbe wechsle dich

Das immergrüne Wandelröschen (Lantana camara) ist die ideale Balkonpflanze, wenn Sie es farblich nicht zu eintönig möchten. Denn im Laufe der Blütezeit, die im etwa im Mai beginnt, können Sie auf dem Balkon oder der Terrasse ein kleines Naturschauspiel verfolgen. Das Wandelröschen ist nicht einfach nur Gelb, Weiß, Orange oder Rosa beziehungsweise nur ein- oder zweifarbig, sondern wechselt die Farbe. So zeigt die üppig blühende Pflanze beispielsweise zu Beginn leuchtend gelbe Blütenstände, die in ein knalliges Orange wechseln und schließlich im Herbst ein kräftiges Rot zeigen.

Wandelröschen

© Kanusommer – Fotolia.com (#35940987 – Wandelröschen)

Die der Familie der Eisenkrautgewächse zugehörige Pflanze hat ihren Ursprung nicht etwa in unseren Breiten, sondern unter anderem in Mittelamerika. Das mehrjährige Wandelröschen stammt also aus warmen Gebieten und möchte aus diesem Grund zeitig eingeräumt werden – die Pflanze ist nicht winterhart und recht empfindlich gegenüber Frost. Das gilt für alle Sorten, die in unseren Breiten als Zierpflanze den Balkon oder die Terrasse in ein Blütenmeer verwandeln. Abhängig von der Art können Sie beide mit buschig wachsenden Wandelröschen bepflanzen oder auch mit Hochstämmchen.

Mit einem Hochstämmchen, in einen schönen Kübel gepflanzt, können Sie auch unschöne Ecken ganz einfach kaschieren. Sollten Sie sich für ein solches Wandelröschen entschieden haben, ist es ratsam, wenn Sie nicht nur einen Pflanzstab benutzen und die Pflanze daran sorgfältig befestigen, sondern zusätzlich den Kübel im Boden mit Steinen beschweren. Ansonsten kann es Ihnen passieren, dass die Pflanze bei der ersten stärkeren Böe knickt oder gar der Kübel umfällt.

Achtung: Wie manch andere Balkonpflanze, gehört auch das Wandelröschen zu den giftigen Pflanzen. Alle Teile dieser Kübelpflanze sind giftig, insbesondere deren Früchte – unreif als auch reif. Aus diesem Grund ist es ratsam, dass Sie Ihren Balkon oder die Terrasse nur dann mit dem Wandelröschen bestücken, sofern keine kleinen Kinder oder Tiere zum Haushalt gehören. In dem Fall sollten Sie lieber auf diese Balkonpflanze verzichten.

Der optimale Standort für das Wandelröschen auf dem Balkon
Wie in ihrer Heimat möchte das Wandelröschen auch bei uns ein sehr warmes sowie helles und sonniges Plätzchen vorfinden. Einen derartigen Standort benötigt die Kübelpflanze, damit sie eine üppige Blütenpracht zur Schau stellen kann. Sollte es keine andere Standortmöglichkeit geben, kann die Kübelpflanze auch einen Platz im sehr lichten Halbschatten beziehen. Im Falle einer zu dunklen Standortwahl wird die Blüte immens darunter leiden. Kommt das Wandelröschen nicht ausreichend in den Genuss von Sonnenstrahlen, wird sie keine Blüten ausbilden.

Damit sich die Pflanze wohlfühlt, ist nicht nur der Standort wichtig, sondern auch der Zeitpunkt, an dem das Wandelröschen sein Plätzchen auf dem Balkon bezieht. Warten Sie am besten die Eisheiligen ab, da diese Wärme liebende Balkonpflanze keinen Frost mag.

Die ideale Pflege für das Wandelröschen auf dem Balkon
Die Blumenerde sollten Sie stets leicht feucht halten. Nur feucht, denn Staunässe verträgt das Wandelröschen überhaupt nicht. Aber auch zu starke Trockenheit bekommt der Pflanze nicht. Achten Sie also darauf, dass das Substrat nicht vollkommen austrocknet. Damit erst gar keine Staunässe entstehen kann, sorgen Sie beim Eintopfen für eine ausreichende Drainageschicht und decken Sie das Abzugsloch, beispielsweise mit einer Tonscherbe, ab.

Sobald das Wandelröschen mit dem Austrieb beginnt, können Sie alle zwei bis vier Wochen ein wenig Dünger verabreichen. Neben einem ganz normalen Blumendünger eignen sich auch organische Dünger zur Nährstoffversorgung. Die letzte Düngergabe erfolgt Ende August.

Das Wandelröschen ist keine sonderlich anspruchsvolle Balkonpflanze, die Ihre permanente Aufmerksamkeit benötigt. Dennoch ist ein klein wenig Pflege notwendig, damit sich stets neue Blüten ausbilden können. Aus dem Grund wird das Wandelröschen kontinuierlich ausgeputzt. Mit anderen Worten: Sie entfernen die welken Blüten und Blätter.

Das Wandelröschen schneiden
Damit das Wandelröschen schön dicht und buschig wächst, sollten Sie neue Triebe, die während des Sommers wachsen, stets entfernen. Dazu eignet sich eine scharfe und saubere Gartenschere. Benutzen sie grundsätzlich nur saubere „Helfer“, damit sich mögliche Krankheiten nicht von einer Balkonpflanze auf die nächste verschleppen können.

Bevor Sie die Pflanze einräumen und in das Winterquartier umsiedeln, können Sie einen ordentlichen Rückschnitt vornehmen. Zudem hat dieser Schnitt den Vorteil, dass das Wandelröschen dann nicht ganz so anfällig für einen möglichen Schädlingsbefall ist.

Wandelröschen: möglicher Schädlingsbefall
Es kann immer mal wieder vorkommen, dass lästige Gesellen über die Balkonpflanzen herfallen. Zumeist handelt es sich um die Weiße Fliege, Blattläuse sowie Spinnmilben, die das Wandelröschen befallen. Oftmals reichen zur Bekämpfung dieser Schädlinge schon einfache Hausmittel, sodass Sie nicht sofort die chemische Keule auspacken müssen.

Das Wandelröschen selbst vermehren
Wenn Sie Ihren Bestand erweitern möchten, müssen Sie nicht unbedingt auf fertig gezogene Pflanzen aus dem Handel zurückgreifen. Alternativ können Sie auch für den eigenen Nachwuchs sorgen. Denn das Wandelröschen lässt sich problemlos über Stecklinge selbst vermehren. Und falls die Nachbarn eine andere Sorte haben sollten, die sich auch auf Ihrem Balkon gut macht, können Sie doch ganz einfach untereinander Stecklinge tauschen.

 

Weitere Artikel rund um das Reiseziel Balkonien

Comments are closed.