Balkonania

Balkonien – das trendige Reiseziel für den Urlaub auf dem Balkon

Einjährige Pflanzen – oder doch lieber Blüten für viele Jahre?

3 - Januar - 2015 | 2 Kommentare

Die Frage, die sich viele Balkonbesitzer stellen: Soll ich mir einjährige Pflanzen anschaffen, oder doch gleich welche, von denen man länger etwas hat? Nun, das kommt darauf an, ob man den Balkon jedes Jahr mit anderen Blumen aufhübschen möchte oder ob man sich seine Lieblingsblumen aussucht und diese viele Jahre hegt und pflegt. Für so manchen Hobby-Balkonisten ist es auch viel zu umständlich, jedes Jahr neues Blühwerk zu kaufen und im Herbst wieder zu entsorgen. Da es in der Definition von einjährigen, zweijährigen und mehrjährigen Pflanzen schon mal zu Missverständnissen kommen kann, wollen wir dies etwas genauer beleuchten.

Einjährige Pflanzen überleben den Winter nicht
Bei einjährigen Pflanzen ist die Definition relativ einfach. Hierbei handelt es sich um Pflanzen, die nach dem Wachstum, der Bildung der Blüten, der Befruchtung und der Reifung der Samen ihre Vegetationsperiode beenden und absterben. Das ist bei den meisten im Herbst der Fall, wobei es Pflanzen gibt, die schon im September am Ende ihrer Lebenszeit angekommen sind, andere erst im November.

In der Regel kauft man sich im Frühjahr einjährige Pflanzen, alternativ sammelt man die Samen und zieht diese über den Winter im Warmen vor. Ab dem Frühling, wenn es keinen Frost mehr gibt, stellt man sie auf den Balkon oder auf die Terrasse und kann sich bis zum Herbst an ihnen erfreuen.

einjährige Pflanzen

© drubig-photo – Fotolia.com (#62568628 – blüten gutschein holz)

Zweijährige Pflanzen blühen nicht zwei Jahre lang
Zweijährige haben mit einjährigen Pflanzen etwas gemeinsam: Sie blühen ebenfalls nur einmal, bilden nach der Befruchtung Samen und sterben dann. Der Irrtum, dass Zweijährige auch zweimal blühen, ist weit verbreitet. Es kann zwar schon mal vorkommen, die Regel ist es allerdings nicht. Aber sind das dann nicht auch einjährige Pflanzen?

Nein! Denn die Lebensdauer beträgt zwei Vegetationsperioden (nicht zwei Kalenderjahre). Das heißt: Keimt eine zweijährige Pflanze im Frühling, bildet sie in diesem Jahr nur Wurzeln und konzentriert sich auf das Wachstum. Den Winter übersteht sie dann ohne Schaden und beginnt im nächsten Jahr die Ausbildung von Blüten und Früchten. Nach der Befruchtung und der Samenbildung stirbt sie schließlich. Nicht irritieren lassen: Oftmals werden im Geschäft auch zweijährige schon als mehrjährige Pflanzen bezeichnet.

Mehrjährige Pflanzen: Blütenpracht für viele Jahre
Von mehrjährigen Pflanzen hat der Blumenfreund viele Jahre etwas. So pauschal lässt sich das sagen, auch wenn es durchaus Pflanzen gibt, die besonders starken Frost nicht so gut verkraften. Daher sollte man im Zweifel auch Mehrjährige im Winter schützen, beispielsweise mit einem Vlies.

Wie lange mehrjährige Pflanzen leben, kann im Vorfeld nicht gesagt werden. Hier kommt es sehr darauf an, wie gesund die Pflanze ist. So gibt es Mehrjährige, die nach drei Jahren eingehen, andere blühen Jahrzehnte lang.

Einjährige Pflanzen, mehrjährige Pflanzen – wer lebt wie lange?
Zum Schluss noch eine kurze Übersicht über einjährige, zweijährige und mehrjährige Pflanzen.

  • Ein Jahr lang leben zum Beispiel Fuchsien, Fleißiges Lieschen, Duftwicke, Begonie, Kapuzinerkresse, Kornblume, Ringelblume, Petunie, Löwenmäulchen, Sonnenblume, Hornveilchen, Wandelröschen und auch Vergissmeinnicht.
  • Zwei Jahre am Leben sind unter anderem Ochsenzunge, Strandaster, Tausendschönchen, Marienglockenblume, Pantoffelblume, Wiesenglockenblume, Bartnelke, Fingerhut, Goldlack, Sonnenbraut, Wilde Malve, Scheinmohn und auch Stiefmütterchen.
  • Zu den mehrjährigen Pflanzen gehören beispielsweise Fette Henne, Chrysanthemen, Lavendel, Pfingstrose, Rosen, Astern, Phlox, Tränendes Herz, Lupinen, Glockenblume, Kokardenblume, Margeriten, Nelken und auch Primeln.

 

Weitere Artikel rund um das Reiseziel Balkonien

2 Kommentare

  1. birgit petzold sagt:

    Dies ist zwar ein älterer Artikel, aber mein Gerechtigkeitsempfinden meckert lautstark ;-) Es ist nicht fair die Fuchsie zu einer einjährigen Pflanze zu erklären. Das hat sie nicht verdient. Meine Großmutter hatte eine Pflanze gut und gern 15..20 Jahre und sie hatte einen Durchmesser von ca. 130cm. Wenn das Wetter frostfrei war stand die Fuchsie im lichten Schatten von Apfel- und Pflaumenbaum und vor den ersten Frösten wurde sie in den recht hellen keller verfrachtet und so wenig gegossen, daß sie die kalte Jahreszeit gesund überleben konnte.

    mit freundlichen grüßen
    b.petzold

  2. cane sagt:

    Ich gebe zu, dass einjährig in Bezug auf die Fuchsie tatsächlich nicht ganz fair ist. Leider wird sie, obwohl ausdauernder (was, glaube ich, auch von der Sorte abhängt), aufgrund ihrer Frostempfindlichkeit gerne nur einjährig kultiviert.